Momentum für den Swisscom Business Award nominiert

Am 4. September 2014 präsentiert Swisscom, den Swisscom Business Award, den zukunftsorientiertesten ICT-Projekt der Schweiz.

Die Namen der Finalisten wurden nun bekannt gegeben: die Manor AG, das Universitätsspital Basel, die Schwyzer Kantonalbank, die MSC Cruises, die Ticino Cuore Stiftung und die Loeb AG.

Wir haben diese Finalisten aus rund 80 Bewerbern ausgewählt sowohl die Anzahl als auch die Qualität der eingereichten Projekte erhöhen sich jedes Jahr

sagte der Vorsitzende der Jury, Thomas Wirth. Der Swisscom Business Award zeichnet Schweizer Unternehmen und Institutionen aus, die vorbildliche ICT-Lösungen umgesetzt haben. Rund 80 Unternehmen haben sich für die Auszeichnung 2014 beworben.

Wir fanden die Entscheidung für die Nominierungen für die Finalisten eine herausfordernde Aufgabe.

Die Lösungen wurden nach den Businessnutzen, dem Grad der Innovation, die von der Technologie gezeigt wurde, und ihrer Nachhaltigkeit beurteilt. Die sechst Finalisten 2014 sind Manor AG, Universitatsspital Basel (Basel University Hospital), Schwyzer Kantonalbank, MSC Cruises, Loeb AG und die Ticino Cuore Stiftung. Im Einzelhandel besteht ein erheblicher Druck auf Umsatz und Margen. Damit hat Manor eine Lösung geschaffen, mit der POS-Manager flexibel arbeiten können. Mit einem Enterprise Digital Assistant (EDA) können die Manager unterwegs auf alle relevanten Back-Office-Systeme sowie auf Personaleinsatzplanung, Warenwirtschaft, Drucker, Echtzeit-Transaktionen und das Temperaturüberwachungssystem zugreifen. Die Basis, auf der diese Lösung entwickelt wurde, ist das Samsung Galaxy S3 Smartphone. Die POS-Manager können mit diesem Gerät alle Back-Office-Aufgaben in der Verkaufsabteilung erledigen, um so Zeit für die Kundenberatung gewinnen zu können. Dies könnte das Ende für alle Office-PCs, Barcodescanner und DECT-Telefone bedeuten.
Das Universitätsspital Basel arbeitet als erstes Krankenhaus mit einer Tablet-Lösung und mit einer eigenen EMR-App (Electronic Medical Report). Ärzte müssen sich bei ihren Runden nicht mehr auf Patientenakten in Papierform beziehen; stattdessen können sie Tablets verwenden. Die EMR-App enthält alle Informationen des Patienten, wie persönliche Daten, medizinische Befunde, Röntgenbilder, Überweisungsschreiben von Hausärzten usw., so dass Ärzte immer alle notwendigen Informationen in der Tasche haben. Ärzte können ihren Arbeitsablauf auch flexibler planen und beispielsweise zu Hause vorbereitend arbeiten.
Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) definiert die Art und Weise, mit der sie die Kundenbeziehung behandelt, neu.

Lesen Sie den Artikel

  • Date September 4, 2014
  • Tags Aktuelles

Related Projects